STOPKLORONAMOTION

Zugriffe: 1226

In unserem gestrigem „Zomm statt Training“ haben wir beschlossen – gegen die Langeweile und weg von den Sport Challenges - eine neue Challenge durchzuführen.

Natürlich wie immer vollkommen freiwillig!

Jede einzelne (oder auch im Team) produziert ein kleines Video (30 – 60 Sekunden) mit der „Stop Motion App“ (kostenlos für iOS und Android bzw. erweiterte Version auf Android für 4,99€ / iOS 5,99€), um hieraus einen Film von dem / über das gesamte Team zu erstellen – also zeigt in dem Film eure Namen, eure Gesichter, euer Trikots oder was auch immer. Da insbesondere das „Klopapier“ in der Korona-Krise eine besondere Rolle spielt verbindet den Film auch gerne mit diesem Utensil (wenn nicht, ist auch nicht schlimm) – dazu aber später mehr.

Die etwas schnellere Variante zur Erstellung des Kurzfilms findet ihr am Ende dieses Artikels – „Sport mit Klorolle“


Schnappt euch euer Tablet oder euer Handy und die Trickfilm-App (Stop Motion Studio), denkt euch eine kleine Geschichte aus, bastelt aus leeren oder vollen Klorollen, Klopapier oder Klorollenpackungen nette Figuren und/oder Hintergründe und fotografiert drauf los! Denkt dran, je kleiner die Bewegungen, desto fließender ist später die Bewegung im Film. Danach noch innerhalb der App vertonen und fertig ist die #STOPKLORONAMOTION.

Du kannst den Film alleine, oder aber gemeinsam mit deinen „Geschwistern“ zuhause erstellen.

Natürlich werden die einzelnen Filme vom Trainerteam ausgewertet und für die kreativste und beste Filmsequenz winkt ein lukrativer Preis!

Auf gehts!

Überlege dir eine Handlung Wer ist deine Hauptfigur?

Vielleicht eine Klopapierrolle, ein Tier, oder ein Stein. Du kannst auch selbst etwas aus der Klorolle basteln. Natürlich gehen auch Lego-Männchen und -Weibchen, Playmobil, Plastilin-Figuren, Krimskrams aus dem Überraschungsei

Wo spielt deine Geschichte?

Male oder bastle einen Hintergrund, zum Beispiel ein Zimmer, einen Wald, eine Straße oder einen Zoo. Du kannst auch dein Zimmer dafür nutzen.

Was macht deine Hauptfigur? Will sie etwas Bestimmtes erreichen? Hat sie ein Ziel? Wen trifft sie? Wer sind die anderen Figuren? Was machen die verschiedenen Figuren zusammen? Vielleicht erreichen sie ihr Ziel ja gemeinsam? Gibt es Hindernisse?

Du kannst aber auch etwas ganz anderes machen, zum Beispiel eine Bastelanleitung mit einer Klopapierrolle für deine Mitspielerinnen (der Coach könnte beispielsweise beschreiben, wie man Klopapier richtig nutzt – ohne viel Papierverschwendung). Schön wäre es, wenn am Ende ein Stop Motion Film herauskommt.

Was ist ein Stop Motion Film?

Alle Filme haben eines gemeinsam: sie bestehen immer aus vielen Einzelbildern. Bei vielen, schnell aufeinanderfolgenden Bildern erkennt unser Gehirn nicht mehr die einzelnen Bilder, sondern nimmt eine flüssige Bewegung wahr. Diesen Effekt nutzt die Stop Motion Technik: In einem Stop Motion Film werden Figuren oder Zeichnungen Bild für Bild aufgenommen. Die vielen Einzelbilder, die dabei entstanden sind, werden dann schnell hintereinander abgespielt. So entsteht am Ende eine Bewegung der gebastelten Figuren.

  • Für deinen Trickfilm benötigst du eine die App „Stop Motion Studio“ am Smartphone oder Tablet.
  • Wenn du die App heruntergeladen hast, wirst du gefragt, ob du der App Zugriff auf deine Kamera und dein Mikrofon geben möchtest. Um einen Trickfilm mit der App zu machen, muss die App diese Zugriffsrechte bekommen.

Um die App kennenzulernen hier ein Erklärvideo:

Wenn du verstanden hast, wie die App funktioniert, kannst du selbst ausprobieren und gleich mit deinem Trickfilm loslegen. Am besten fängst du in deiner Geschichte von vorne an. Mache möglichst viele Bilder und bewege das Objekt für jedes Bild nur ein kleines bisschen. So bekommst du am Ende eine flüssige Bewegung.

Achte darauf, dass es im Zimmer hell genug ist, damit man auf den Bildern alles gut erkennen kann.

Das Smartphone bzw. das Tablet sollte so befestigt werden, dass es sich nicht bewegt, wenn du die Bilder machst. Du kannst es festklemmen oder auch mit Klebeband festkleben, z. B. an einem Tisch. Alternativ geht auch eine "Büroklammern-Stativ"

 

oder auch ein Karton-Stativ:

 

Wenn auf einem Bild noch deine Hände zu erkennen sind – nicht schlimm. Mach das Foto einfach noch ein zweites Mal. Das kannst du später rauslöschen.

Wenn du in jedem Bild nur eine Kleinigkeit veränderst, gibt es am Ende eine flüssige Bewegung. Dafür musst du natürlich auch mehr Bilder machen.

Wenn du mit den Fotos fertig bist, dann kannst du deinen Film noch nachbearbeiten. Zuerst löschst du alle Fotos, auf denen noch Hände zu sehen sind. Dann schaust du, ob der ganze Film nicht besser wirkt, wenn du ihn schneller abspielst, z. B. mit 7 Bildern pro Sekunde oder 9 Bildern pro Sekunde. Probiere es einfach aus. Du hast auch die Möglichkeit, mit der „Pause”-Funktion einzelne Bilder länger stehen zu lassen. Alternativ kannst du einzelne Bilder aber auch verdoppeln. Jetzt musst du das Ganze noch vertonen. Du kannst jedoch nur eine Tonspur für den ganzen Film aufnehmen. Das bedeutet: du musst dir im Vorfeld gut überlegen, wie du das Ganze in einem Rutsch aufnehmen kannst.

Wenn dein Trickfilm fertig ist, kannst du ihn in unserer WhatsApp-Gruppe „STOPKLORONAMOTION“ veröffentlichen. Das Trainerteam wird hieraus einen Gesamtfilm erstellen!

Sport mit Klorolle

Wem das ganze zu aufwändig ist, kann auch gerne alternativ und besser noch zusätzlich einfach einen kurzen Film einer „Sporteinheit“ mit Klorollen aufnehmen.

Wie das ganze später aussehen könnte seht ihr in dem unten beigefügten Beispiel.

Voraussetzungen für diesen Kurzfilm:

  • ihr tragt euer Trikot (egal ob rot oder schwarz – zwecks Werbung)
  • am Anfang des Films „fliegt“ die Rolle zu euch ins Bild
  • am Ende „werft“ ihr die Rolle (aus dem Film) zu jemanden anderem weiter

Ich denke Jasmin kennt bereits ihre Übung.

Viel Spaß dabei! - Steven Spielberg & Co. können einpacken!  

Leave your comments

Comments

  • No comments found